Luftverschmutzung durch Feinstaub (PM)

Luftverschmutzung durch Feinstaub ist in größeren Städten ein wachsendes Problem, wo die Partikeldichte in der Luft (PM10) den EU Grenzwerten übersteigt.

Laut der Thematischen Strategie zur Luftreinhaltung der EU sterben jährlich mehr als 300.000 EU-Bürger wegen Luftverschmutzung durch Partikel. Die EU hat geschützt, dass gesundheitsrelatierten volkswirtschaftlichen Kosten bei einem “Business as usual” Szenario so hoch wie 609 Mia. EUR jährlich in 2020 sein können, das entspricht 1,350 EUR pro EU-Bürger.

Die Luftqualitätsstrategie des Bürgermeisters von London schließt eine Reihe von Maßnahmen zur Reduzierung der PM10 Emissionen im Raum London zusätzlich zu örtlichen Maßnahmen ein, um die PM10 Konzentrationen an vorrangigen Orten in Angriff zu nehmen. Die Ausbringung von Staubunterdrückern auf Straßenoberflächen in vorrangigen Gebieten ist eine der örtlichen Maßnahmen.

CMA wurde von TfL als Staubunterdrücker auf Basis der Erfahrung von dem von der European Union (EU) Life finanzierten Projekt – CMA+ – gewählt.

CMA wurde entlang dem Victoria Embankment zwischen Waterloo Bridge und Byward Street verspritzt. Es wurde eine Gesamtreduzierung in der 24-Stunden PM10 Bordsteinkantenkonzentration festgestellt. Das Niveau der Verbesserung in diesem Zeitraum wurde auf etwa 14% berechnet.

Stockholm, Schweden kämpft auch mit der Luftverschmutzung durch Feinstaub. In 2003 und 2004 für die Schwedische Straßenverwaltung in Stockholm Tests mit ICE & DUST-AWAY im Stadtzentrum und auf der Autobahn zwischen Stockholm und Arlanda durch. Im Testverlauf wurde die Feinstaubkonzentration nach drei unterschiedlichen Behandlungen der Straße gemessen: Keine Behandlung; Versprühen von Wasser u Behandlung mit ICE & DUST-AWAY von Nordisk Aluminat.

Die Wirkungen vom Versprühen mit Wasser waren begrenzt, aber wenn die Straße mit ICE & DUST-AWAY behandelt worden war, fiel der PM10-Gehalt um durchschnittlich 35 % herab. Die Erklärung ist, dass CMA Staub und Partikel bindet, und sie dadurch daran hindert in die Luft hinaufgewirbelt zu werden. Die Stadt Stockholm benutzt auch ICE & DUST-AWAY in der Winterzeit auf den größeren Einfallstraßen und in Teilen der Innenstadt.

Studien in Göteborg, Schweden, und in Klagenfurt, Österreich, haben die gleiche positive Wirkung auf die Feinstaubkonzentration in größeren Städten gezeigt.

Weitere Einzelheiten zu diesen Studien gibt es im Bericht “Auswertung unterschiedlicher Maßnahmen zur Reduzierung der Straßenstaubemissionen in Stockholm” auf www.simair.smhi.se

ICE & DUST-AWAY

Download Technischen Datenblatt

ICE & DUST-AWAY

Download Sicherheitsdatenblatt
Produkt Registriering
CAS Nr. 110518-63-3
Pre-registration number (REACH) 05-2117223637-43-0000